Home Backen Lachsburger mit Koriander-Wasabimayonnaise und Coleslaw

Lachsburger mit Koriander-Wasabimayonnaise und Coleslaw

by

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Lachsburger

Dazu Koriander-Wasabimayonnaise und Coleslaw

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Heute habe ich euch ein fei­nes Sonn­tags­es­sen mit­ge­bracht. Man kann die­sen fan­tas­ti­schen Bur­ger durch­aus auch in der Woche ver­til­gen, aber es bedarf schon ein biss­chen Vor­be­rei­tungs­zeit, die sich aber in jedem Fall lohnt!

Bei mir ist es außer­dem so, dass ich mich ja beim Kochen und gene­rell dem Wer­keln in der Küche ent­span­ne, von daher für mich eigent­lich so etwas wie die täg­li­che Yoga Übung, nur kommt mei­ne Koch­ent­span­nung in der Woche lei­der berufs­be­dingt oft zu kurz. Dar­um genie­ße ich die Zeit am Wochen­en­de, erst auf dem Wochen­markt und dann in der Küche, wenn alles herr­lich duf­tet, ein Teig vor sich hin geht, man etwas in den Ofen schiebt und ein­fach alles hand­ge­macht ist. Die pure Ent­span­nung und der größ­te Genuss. Sicher­lich darf man auf das ein oder ande­re Hilfs­mit­tel zurück­grei­fen, ein biss­chen Frei­zeit in Form eines Spa­zier­gangs nach dem Essen soll­te näm­lich auch noch mög­lich sein.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Aus die­sem Grund habe ich euch heu­te mei­nen Lachs­bur­ger mit­ge­bracht. Feins­tes Lachs­fi­let zusam­men mit knusp­ri­gem Pan­ko und schar­fer Wasa­bi­pas­te. Ich bin im Bur­ger­him­mel und heu­te mal nicht mit dem alt­be­kann­ten Fleisch­pat­tie, son­dern mit Lachs als Haupt­dar­stel­ler. Und wenn ich schon dabei bin es mir gut gehen zu las­sen, wer­den heu­te auch noch die Bur­ger­buns selbst geba­cken. Mit mei­nem neu­en Freund dem Cook Pro­ces­sor, mei­nem Gad­get wel­ches mir aus der Hefe­teig­mi­se­re hilft und dies bereits seit eini­gen Mona­ten und dazu immer äußerst zuverlässig.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

In die­sem Fall hat er mir sogar die Mas­se für die Pat­ties fein püriert und dar­über war ich äußerst froh. So konn­te ich mich in aller Ruhe um die selbst­ge­mach­te Wasa­bi­ma­yon­nai­se küm­mern, denn so ein fei­nes Söß­chen will mit sehr viel Zuwen­dung behan­delt wer­den. Ein­mal zu viel Öl hin­zu­ge­ge­ben und schon ist die Mayo eine Mas­se die nicht mehr wirk­lich ansehn­lich ist. Aber ich, der Pürier­stab, das Ei und das Öl hat­ten eine enge und mit Erfolg gekrön­te Bezie­hung an die­sem Tag. Belohnt wur­de ich zusam­men mit mei­ner lie­ben Fami­lie mit einer fei­nen Mayon­nai­se, mit dem gewis­sen Wumms, wie man bei uns sagt. Denn der Wasa­bi hat es natür­lich in sich. Und da wir gera­de bei Bezie­hun­gen sind, ich und der Kori­an­der kom­men uns auch immer näher, denn genau in die­ser Kom­bi­na­ti­on kann ich nicht genug davon bekom­men. Und wenn ihr schon dabei seid euch so viel Mühe zu machen auch die Buns selbst zu backen, kann ich euch nur raten macht viel, macht viel Teig, backt was das Zeug hält und friert dann die fei­nen Bröt­chen ein­fach ein. So habt ihr auch in der Woche oder wann es euch beleibt die Mög­lich­keit eure Back­wer­ke zu genießen.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Wenn ihr also dem­nächst auf eine Geschmacks­ex­plo­si­on in Form eines Bur­gers Lust haben soll­tet, dann kann ich euch nur das heu­ti­ge Rezept emp­feh­len. Außer­dem macht ihr damit all eure Gäs­te oder Liebs­ten glück­lich die auf Fisch ste­hen, Foo­di­stas Ehrenwort.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][vc_column width=„1/2”]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=„1/3”][vc_column_text]Zuta­ten für die Burgerbuns:

  • 250 ml war­mes Wasser
  • 42 g fri­sche Hefe
  • 3 EL war­me Milch
  • 2 EL Zucker
  • 450 g Mehl
  • 1 Pri­se Salz
  • 4 EL unge­sal­ze­ne Butter
  • 2 Eigel­be für die Glasur
  • wei­ßer und schwar­zer Sesam

Zuta­ten für den Krautsalat:

  • 300 g Weißkohl
  • 1 Zwie­bel
  • 2 EL Schmand
  • 2 EL Wasabimayonnaise
  • ein Sprit­zer fri­scher Zitronensaft
  • Salz
  • Pfef­fer

Zuta­ten für den Lachspattie:

  • 500 g fri­scher Lachs
  • 1 rote Zwiebel
  • 12 Bund Koriander
  • 1 Ei
  • 2 EL Pan­ko­mehl (ersatz­wei­se Paniermehl)
  • eine Mes­ser­spit­ze Wasabi
  • Salz
  • Zitro­nen­pfef­fer
  • ein Sprit­zer fri­scher Zitronensaft
  • Öl zum Anbraten

Zuta­ten für die Wasabimayonnaise:

  • 3 Eigelb
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • 50 ml Weißweinessig
  • 12 Bund Koriander
  • eine Mes­ser­spit­ze Wasabipaste
  • Salz
  • Pfef­fer

wei­te­re Zuta­ten für den Belag:

  • eine hand­voll fri­scher jun­ger Mangold
  • 12 rote Zwie­bel in Rin­ge geschnitten
  • Kres­se

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=„1/3”][vc_column_text]Zube­rei­tung Buns im Cook Processor:

  1. Die Schüs­sel mit dem Teig­mes­ser bestücken.
  2. Was­ser, Milch, Zucker und Hefe dazu geben.
  3. Deckel schlie­ßen und das Pro­gramm „Teig kne­ten” P1 aus­wäh­len. Auf Start drücken.
  4. Nach P1 das Mehl, But­ter und Salz hin­zu­ge­ben. Dann wie­der auf Start drü­cken um Schritt 2 zu aktivieren.
  5. Nach Schritt 2 wie­der auf Start drü­cken um Schritt 3 das Auf­ge­hen zu akti­vie­ren (die Zeit manu­ell auf 60 Minu­ten heraufsetzen)
  6. Den Back­ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  7. Nun jeweils eine klei­ne Teig­men­ge (Grö­ße einer Man­da­ri­ne) mit gemehl­ten Fin­gern zu einem klei­nen Kreis for­men und auf ein mit Back­pa­pier beleg­tes Back­blech legen. Bit­te genug Abstand zwi­schen den Teig­lin­gen las­sen, da die­se noch ein­mal aufgehen.
  8. Die Buns mit einem Hand­tuch abde­cken und noch ein­mal 20 Minu­ten gehen lassen.
  9. Nun die Buns mit dem ver­quirl­ten Eigelb bestrei­chen und den Sesam dar­auf streuen!
  10. Die Buns ca. 20 Minu­ten gold­gelb backen und aus­küh­len lassen.

Zube­rei­tung Krautsalat:

  1. Für den Salat den Weiß­kohl in dün­ne Schei­ben schnei­den oder sogar rei­ben. Die Zwie­bel in fei­ne Wür­fel schnei­den und zum Kohl geben.
  2. Nun den Schmand zusam­men mit dem Zitro­nen­saft, Salz und Pfef­fer als Dres­sing abschme­cken. Zum Kohl geben.
  3. Kurz vor dem Ser­vie­ren könnt ihr noch 2 EL der selbst­ge­mach­ten Wasa­bi­ma­yon­nai­se unter den Salat rühren.

Zube­rei­tung Lach­s­pat­tie im Cook Processor:

  1. Die Schüs­sel mit dem Viel­zweck­mes­ser bestücken.
  2. Den Lachs waschen und ggfs. noch die Haut des Filets entfernen.
  3. 350 g des Lach­ses in den Cook Pro­ces­sor geben. Die Zwie­bel, den Kori­an­der, Ei, Wasa­bi, Pan­ko­mehl, Salz, Pfef­fer und den Zitro­nen­saft hin­zu­ge­ben. Bei Tem­pe­ra­tur 0 Grad und die Zeit für 2 Minu­ten ein­stel­len. Auf Start drü­cken und die Geschwin­dig­keit auf Stu­fe 4 stellen.
  4. Den rest­li­chen Lachs in fei­ne Stü­cke schnei­den und unter die pürier­te Mas­se geben.
  5. Nun den Lachs in 6 gleich­gro­ße Pat­ties formen.
  6. Etwas Öl in einer Pfan­ne erhit­zen und die Pat­ties rund­um gold­braun anbraten.

Zube­rei­tung Mayonnaise:

  1. Die Eigel­be in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Pürier­stab cre­mig schla­gen. Nun unter stän­di­gem Rüh­ren lang­sam und in einem klei­nen Strahl das Öl ein­flie­ßen las­sen. Genau­so mit dem Essig verfahren.
  2. Den Kori­an­der fein hacken und dazu geben.
  3. Mit Salz, Pfef­fer und der Wasa­bi­pas­te abschmecken.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=„1/3”][vc_column_text]Zube­rei­tung Buns:

  1. Das Was­ser und die Milch in ein Gefäß geben. Zusam­men mit der Hefe und dem Zucker 15 Minu­ten vor­ge­hen lassen.
  2. Nun das Mehl zusam­men mit dem Salz und der But­ter in einen Behäl­ter geben. Zusam­men mit der Hefe-Was­ser-Mas­se mit den Knet­ha­ken eines Hand­rühr­ge­rä­tes zu einem glat­ten Teig verrühren.
  3. Abge­deckt an einem war­men Ort 1 Stun­de gehen las­sen. Der Teig soll­te sich ver­dop­pelt haben.
  4. Den Back­ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  5. Nun jeweils eine klei­ne Teig­men­ge (Grö­ße einer Man­da­ri­ne) mit gemehl­ten Fin­gern zu einem klei­nen Kreis for­men und auf ein mit Back­pa­pier beleg­tes Back­blech legen. Bit­te genug Abstand zwi­schen den Teig­lin­gen las­sen, da die­se noch ein­mal aufgehen.
  6. Die Buns mit einem Hand­tuch abde­cken und noch ein­mal 20 Minu­ten gehen lassen.
  7. Nun die Buns mit dem ver­quirl­ten Eigelb bestrei­chen und den Sesam dar­auf streuen!
  8. Die Buns ca. 20 Minu­ten gold­gelb backen und aus­küh­len lassen.

Zube­rei­tung Krautsalat:

  1. Für den Salat den Weiß­kohl in dün­ne Schei­ben schnei­den oder sogar rei­ben. Die Zwie­bel in fei­ne Wür­fel schnei­den und zum Kohl geben.
  2. Nun den Schmand zusam­men mit dem Zitro­nen­saft, Salz und Pfef­fer als Dres­sing abschme­cken. Zum Kohl geben.
  3. Kurz vor dem Ser­vie­ren könnt ihr noch 2 EL der selbst­ge­mach­ten Wasa­bi­ma­yon­nai­se unter den Salat rühren.

Zube­rei­tung Lachspattie:

  1. Den Lachs waschen und ggfs. noch die Haut des Filets entfernen.
  2. 350 g des Lachs in ein Gefäß geben. zusam­men mit der Zwie­bel dem Kori­an­der, Ei, Wasa­bi, Pan­ko­mehl, Salz, Pfef­fer und dem Zitro­nen­saft fein pürieren.
  3. Den rest­li­chen Lachs in fei­ne Stü­cke schnei­den und unter die pürier­te Mas­se geben.
  4. Nun den Lachs in 6 gleich­gro­ße Pat­ties formen.
  5. Etwas Öl in einer Pfan­ne erhit­zen und die Pat­ties rund­um gold­braun anbraten.

Zube­rei­tung Mayonnaise:

  1. Die Eigel­be in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Pürier­stab cre­mig schla­gen. Nun unter stän­di­gem Rüh­ren lang­sam und in einem klei­nen Strahl das Öl ein­flie­ßen las­sen. Genau­so mit dem Essig verfahren.
  2. Den Kori­an­der fein hacken und dazu geben.
  3. Mit Salz, Pfef­fer und der Wasa­bi­pas­te abschmecken.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

*[WERBUNG]: Die­ser Bei­trag ist in Koope­ra­ti­on mit Kit­chen­Aid ent­stan­den, die uns den Cook Pro­ces­sor zu Test­zwe­cken und zur Nut­zung freund­li­cher­wei­se zur Ver­fü­gung gestellt haben.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

You may also like

Leave a Comment